1/2019 - Medien und frühe Bildung

19.03.2019

Medien und frühe Bildung

Die kindliche Nutzung von Medien, vor allem digitaler Medien, wird in der Öffentlichkeit sehr breit und kontrovers diskutiert. In den medialen Alltagsdiskursen lassen sich dabei überwiegend Positionierungen ausmachen, die sehr einseitig nur bestimmte Aspekte hervorheben. Bildungspolitische Forderungen nach einer digitalen Grundbildung vom Kindergarten bis zur Hochschule betonen die Verankerung medienpädagogischer Prinzipien bereits von frühester Kindheit an. In pädagogisch-praktischen Handlungsfeldern wird dagegen eine "verfrühte" kindliche Beschäftigung mit Medien unter dem Verweis auf die körperliche und seelische Gesundheit der Heranwachsenden oft abgelehnt ...

Lesen Sie weiter und blättern Sie rein!

mehr...

4/2018 - Medienkompetenz und Medienperformanz

21.12.2018

Medienkompetenz und Medienperformanz

Der Begriff der Medienkompetenz zählt zu den wichtigsten Grundbegriffen der Medienpädagogik. Seitdem Dieter Baacke ihn mit der Unterscheidung von Medienkritik, Medienkunde, Mediennutzung und Mediengestaltung in den späten 1980er Jahren prägte, hat er nicht nur im akademischen Diskurs Konjunktur, sondern erreichte auch Politiker*innen, Expert*innen und den Alltag der Bürger*innen insgesamt. Dabei ist bemerkenswert, dass Baacke bereits in seiner Habilitationsschrift Kommunikation und Kompetenz (1973) deutlich darauf verwiesen hat, dass Kompetenz nur in der wirklich getätigten Praxis und Handlung der Performanz in Erscheinung tritt, so wie auch die Sprache empirisch nur im Sprechen wahrgenommen und untersucht werden kann.

Lesen Sie weiter und blättern Sie rein!

mehr...

3/2018 - Literaturvermittlung/Digitale Literarizität, Literalität und Literaturproduktion

17.09.2018

Literaturvermittlung – Digitale Literarizität, Literalität und Literaturproduktion

Die Literaturdidaktik hat den Anforderungen eines integrativen handlungs- und prozessorientierten Medienunterrichts bereits vielfach Rechnung getragen. Auch die intensive Auseinandersetzung mit analogen und digitalen Medien findet etwa durch das Konzept der "Schule 4.0" Verankerung in den Klassenräumen. Im Zuge dieser Entwicklung und im Kontext veränderter medialer Erfahrungen scheint es den HerausgeberInnen der MEDIENIMPULSE besonders aktuell und notwendig, angesichts der Debatten zur Medienkompetenz die Frage nach der Rolle von Literarizität, Literalität und Literaturproduktion unter medialen Bedingungen erneut zu stellen. Dabei soll sich Literaturvermittlung die Frage nach ihren Mitteln, Zielen Möglichkeits- und Produktionsbedingungen nicht ohne den Blick auf die Krea(k)tivität des "poetischen Akts" (durchaus im Sinne H. C. Artmanns) stellen, der eine eminente Rolle in der Literatur und daher auch in Bildungsprozessen spielt.

Lesen Sie weiter und blättern Sie rein!

mehr...

2/2018 - Medien, Demokratie und politische Bildung

21.06.2018

Medien, Demokratie und politische Bildung

Nach Wilhelm von Humboldt lassen sich die klassischen Bildungsideale auf folgende Formel bringen: "Bildung ist die höchste und proportionierlichste Bildung der Kräfte zu einem Ganzen in der freiesten Wechselwirkung von Ich und Welt." In unseren modernen Mediendemokratien lassen sich diese 135 Zeichen jederzeit per SMS versenden. Damit ist auf den Punkt gebracht, dass die ausgewogene Nutzung moderner Medien- und Computertechnologien keineswegs nur demokratiegefährdend sein muss, sondern durchaus und im Gegenteil zur Bildung der demokratischen Kräfte unserer Gesellschaften und Kulturen beitragen kann.

Dabei stellt sich auch bildungspolitisch auf allen Stufen des Bildungssystems die Frage nach der Demokratie und Demokratieauffasung in allen medienrelevanten Berufen ...

Lesen Sie weiter und blättern Sie rein!

mehr...